Beteiligung beendet

Textilien

Grafik: Textilien

Die Modeindustrie verursacht circa 8% der globalen Treibhausgasemissionen (Quantis 2018, Measuring Fashion). Mit ihrem hohen Wasserverbrauch und dem Einsatz von Pestiziden, Farbstoffen und anderen Chemikalien hat sie weitreichende Umweltwirkungen. Aus Sicht der sozialen Verantwortung sind die kritischen Arbeitsbedingungen und das Risiko von Kinder- oder Zwangsarbeit besonders zu beachten. Umso wichtiger ist ein genaues Hinschauen beim Kauf von Kleidern.

In Zürich ist etwa 1 Tonne CO2 pro EinwohnerIn und Jahr auf den Konsum von Textilien zurückzuführen. Das sind 8% der totalen durch die Stadt Zürich verursachten Emissionen (Infras / Quantis 2020, Netto-Null Treibhausgasemissionen Stadt Zürich). Die Stadtverwaltung und die Teilnehmenden des ersten Klimaforums haben Massnahmen vorgeschlagen, um die Treibhausgasemissionen des Konsums von Textilien zu senken. Wir sind interessiert an Ihren Einschätzungen zu diesen Massnahmen.

Die Dialogphase ist vorerst abgeschlossen.

Wir werten nun aus.

Beiträge suchen und filtern

Bisherige Beiträge

Anpassung der Vergabekriterien städtischer Geschäftsliegenschaften
Langlebigkeit von Textilien