Klimaforum Zürich

Teilnehmende des Klimaforums Zürich

Am ersten Klimaforum präsentierte die Stadt Zürich erstmals wissenschaftliche Grundlagen, die im Rahmen des Projekts «Szenarien Netto-Null Treibhausgase» erarbeitet wurden. Fachleute der Stadtverwaltung stellten die verschiedenen Szenarien vor, erläuterten die damit verbunden Annahmen und notwendigen politischen Massnahmen und präsentierten mögliche CO2-Absenkpfade.

Am Anlass teilgenommen haben 100 Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Sie haben diskutiert, welche Akzeptanz die erarbeiteten Szenarien finden und in welcher Form sich die Beteiligten für die Umsetzung der Netto-Null-Zielsetzung engagieren möchten. Diskutiert wurden die Themenbereiche Gebäude/Siedlung, Energieversorgung, Verkehr, Industrie/Gewerbe, Ernährung, Textilien und übriger Konsum.
Im zweiten Teil des Anlasses äusserten sich die verschiedenen Akteure dazu, in welcher Form das Klimaforum weitergeführt werden soll.

Die Auswertung des Anlasses zeigt:

  • Die verschiedenen Netto-Null-Szenerien stiessen nicht bei allen Stakeholdern auf die gleiche Akzeptanz. Dennoch lässt sich allgemein festhalten, dass das vorgestellte Szenario Netto-Null 2030 als zu ambitiös eingeschätzt wurde. Das Szenario Netto-Null 2040 wird als sehr ambitioniert, aber als realistisch eingeschätzt und fand die höchste Akzeptanz.
  • In Bezug auf ihre eigene Bereitschaft zum Engagement nannten die Teilnehmer/innen insbesondere Kommunikationsaktivitäten, Wissenstransfer, Sensibilisierung und Entwicklung von Anreizsystemen.
  • Konkrete Themen und Umsetzungen sollen im Zentrum des Klimaforums stehen, das Format laufend evaluiert und zu einem dauerhaften, kontinuierlichen Gefäss werden.